plane

Auf die Plätze,
fertig, Test!

Auf die Plätze,
fertig, Test!

Los geht's

Testen Sie den BER

Lernen Sie den Flughafen Berlin Brandenburg kennen, bevor der Flugbetrieb startet

Aktueller Hinweis:

Wir sind mit den Behörden in Abstimmung, welche Auswirkungen die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus auf den Probebetrieb mit Komparsen haben könnten. Wenn es zu Änderungen oder Verschiebungen bei den Terminen für den Probebetrieb kommt, werden wir alle bereits Registrierten anschreiben bzw. die Updates über diese Webseite kommunizieren. 

 

Worum geht‘s?

Generalprobe für den BER vor Eröffnung am 31. Oktober 2020

Wann?

Geprobt wird an 30 Tagen, alle freien Termine sehen Sie bei der Anmeldung.

Wer?

20.000 Freiwillige, die den BER auf die Probe stellen.

Warum?

Bevor der BER an den Start geht, müssen alle Prozesse gründlich geübt werden.

Sie haben Fragen zum Probebetrieb?

Ihr Tag am BER

Typischer Ablauf des Probebetriebs 

Laden Sie sich den exemplarischen Ablaufplan herunter: Download >

Bitte beachten Sie:

Die Anmeldung ist derzeit nicht verfügbar.

Die Anmeldung für den BER Probebetrieb ist noch nicht möglich.

Bitte schauen Sie in Kürze wieder vorbei.

 

 

Informationen für Medien

Gerne können Sie sich für den Probebetrieb anmelden und den kompletten Tag mitlaufen. Wenn Sie Interviewpartnerinnen oder -partner und weitergehende Informationen benötigen, melden Sie sich bitte bei der Unternehmenskommunikation.

Häufige Fragen

Sie haben Interesse einen Flughafen vor der Eröffnung zu testen. Dann suchen wir Sie. Egal, ob Sie ständig am Flughafen unterwegs sind, nur einmal pro Jahr in den Urlaub fliegen oder vielleicht auch noch nie geflogen sind. Jeder kann beim Probebetrieb mitmachen. Allerdings gibt es ein paar Eigenschaften, die Sie mitbringen sollten, denn der Flughafen wird erst noch erprobt. Zunächst müssen Sie mindestens 18 Jahre zum Zeitpunkt Ihrer Teilnahme sein. Dies hat versicherungstechnische Gründe. Darüber hinaus sollten Sie deutsch gut verstehen und sich auch verständigen können. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sprechen in der Regel auch englisch sowie weitere Sprachen. Jedoch wird die Sprache innerhalb des Probebetriebs deutsch sein. Um alle notwendigen Informationen zu erhalten, bitten wir Sie, dies zu berücksichtigen. Ein dritter wichtiger Punkt ist, dass Sie im Probebetrieb damit rechnen müssen, lange Laufstrecken zurückzulegen. Sie sollten also körperlich in der Lage sein, diese Strecken zurücklegen zu können. Auch müssen Sie im Evakuierungsfall schnell und selbstständig das Gebäude verlassen können – auch über Treppenhäuser. Wenn diese drei Eigenschaften auf Sie zutreffen, freuen wir uns über Ihre Anmeldung. 

Nein. Auch wenn Sie noch keinerlei Erfahrungen am Flughafen bzw. beim Fliegen gesammelt haben, können Sie beim Probebetrieb teilnehmen. Nach der Eröffnung wird es am BER ebenfalls Passagiere geben, die zum ersten Mal einen Flughafen betreten. 

Auf dieser Seite finden Sie die Anmeldestrecke für die Teilnahme am Probebetrieb. Im ersten Schritt geben Sie Ihre persönlichen Daten an. Diese benötigen wir, um Sie am Probebetriebstag zu identifizieren sowie um mit Ihnen Kontakt aufzunehmen. Darüber hinaus werden in diesem Schritt einige statistische Angaben erhoben. Im zweiten Schritt können Sie aus der Liste der Probebetriebstermine einen Termin auswählen. Hierbei ist zu beachten, dass die Möglichkeit der Auswahl abhängig von Ihren vorherigen Angaben ist. Sollte ein Termin vollständig ausgebucht sein, so haben Sie auch die Möglichkeit sich auf die Warteliste zu setzen, um dann gegebenenfalls auf einen freiwerdenden Platz nachzurücken. Im dritten Schritt können Sie nochmals Ihre Eingaben überprüfen und diese falls notwendig anpassen. Nach der Bestätigung Ihres Teilnahmewunschs erhalten Sie eine E-Mail an die angegebene Adresse, mit der die Echtheit Ihrer Adresse kontrolliert wird. Sobald Sie auf den enthaltenen Link klicken, wird Ihre Anmeldung bei uns im System erfasst und weiterbearbeitet. Es folgt ein Sicherheitscheck durch unsere Flughafensicherheit. Sollte es dabei zu Unstimmigkeiten kommen, werden wir Sie telefonisch kontaktieren. Andernfalls erhalten Sie drei Wochen vor Ihrem Termin eine erneute E-Mail mit weiteren Informationen. Sollten Sie weitere Fragen zum Anmeldeprozess haben, wenden Sie sich bitte an unser Servicebüro. Dieses können Sie telefonisch unter 030-6091 70999 zu den Geschäftszeiten Mo.-Fr. 09:00-11:30 Uhr und 13:00 bis 16:00 Uhr oder per E-Mail an probebetrieb@berlin-airport.de erreichen. 

Für den Fall, dass wir kurzfristig mit Ihnen in Kontakt treten müssen, benötigen wir Ihre Handynummer. Darüber hinaus erhalten Sie kurz vor dem Termin eine SMS von uns, die Sie an den bevorstehenden Termin erinnert.

Das kann verschiedene Gründe haben. Sollten Sie bereits für zwei Termine angemeldet sein, so können Sie sich für keine weiteren Termine anmelden. Wenn Sie sich für einen der Termine abmelden, so können Sie sich erneut für einen weiteren Termin anmelden. Ein weiterer Grund können Ihre Angaben während der Anmeldung sein. Um einen möglichst realen Passagiermix während des Probebetriebs zu erhalten, sind verschiedene Filter hinterlegt. Sollte die Kategorie, in die Sie fallen würden, bereits voll sein, so ist der Termin für Sie nicht buchbar. Darüber hinaus können auch mögliche Sicherheitsbedenken aufgrund Ihrer Angaben der Grund dafür sein, dass alle Termine nicht buchbar sind. In diesem Fall wurden zu einem früheren Zeitpunkt Ihre Anmeldedaten gesperrt, da Sie von unserer Flughafensicherheit nicht zum Probebetrieb zugelassen wurden. Hierzu wurden Sie auch telefonisch informiert. Bitte sehen Sie von weiteren Anmeldungen ab.

Ja, das können Sie. Allerdings bitten wir Sie, sich nicht über diese Webseite zum Probebetrieb anzumelden. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass wir nicht an allen verfügbaren Tagen die notwendige Assistenz zur Verfügung stellen können. Zur Teilnahme an den hier verfügbaren Probebetriebstagen sollten sie keinen körperlichen Einschränkungen unterliegen, die Sie daran hindern, in einem Evakuierungsfall schnell und eigenständig (d. h. ohne fremde Hilfe) das Gebäude verlassen zu können. Dennoch wollen wir auch den Flughafen barrierefrei testen und werden daher an gesonderten Tagen spezielle Tests in Zusammenarbeit mit Behinderten-Verbänden organisieren. Wenn Sie Interesse haben, daran teilzunehmen, wenden Sie sich bitte an unser Servicebüro. Dieses können Sie telefonisch unter 030-6091 70999 zu den Geschäftszeiten Mo.-Fr. 09:00-11:30 Uhr und 13:00 bis 16:00 Uhr oder per E-Mail an probebetrieb@berlin-airport.de erreichen.

Nein. Aus versicherungstechnischen Gründen können Kinder leider nicht am Probebetrieb teilnehmen. Das Mindestalter für die Teilnahme ist 18 Jahre. 

Ja. Allerdings müssen Sie jeweils den Termin einzeln buchen. Beachten Sie hierbei, dass aufgrund von parallel stattfindenden Buchungen der Termin zwischenzeitlich ausgebucht sein kann. Wir empfehlen, die Buchung möglichst zeitgleich online durchzuführen. Falls es nicht geklappt hat, können Sie sich auch wieder vom Termin abmelden und an einem anderen Termin erneut anmelden. 

Am 29.04.2020 findet am BER von 08:00 Uhr bis ca. 16:00 Uhr eine vollumfängliche Übung statt. Diese Übung ist kein klassischer Probebetriebstag. An diesem Tag wird eine Räumungsübung aus dem Bahnhof und der darüber liegenden Etage stattfinden. Wer sich für diesen spannenden Tag als Komparse anmeldet, wird Teil einer sehr wichtigen Übung, an der die Flughafenfeuerwehr und auch die externen Rettungsdienste teilnehmen werden. Natürlich erhalten Sie während der Übung die gleiche Versorgung wie an den anderen Probebetriebstagen. 

Sind für einen von Ihnen präferierten Probebetriebstermin aktuell keine freien Plätze verfügbar, haben Sie die Möglichkeit sich für diesen auf die Warteliste zu setzen. Das funktioniert ebenfalls über die Anmeldestrecke, achten Sie auf den Zusatz „Warteliste“ hinter dem ausgewählten Termin. Sollte ein Platz für Sie frei werden, werden Sie automatisch benachrichtigt. Die Platzvergabe endet sieben Tage vor dem jeweiligen Termin und es werden keine Nachrücker mehr aufgenommen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine Aussage treffen können, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass Sie einen Platz erhalten. Sollte ein Termin als „nicht buchbar“ angezeigt werden, schauen Sie gerne zu einem späteren Zeitpunkt, ob Plätze wieder frei sind oder Sie sich auf die Warteliste setzen können. 

Wenden Sie sich in diesem Fall bitte an unser Servicebüro. Dieses können Sie telefonisch unter 030-6091 70999 zu den Geschäftszeiten Mo.-Fr. 09:00-11:30 Uhr und 13:00 bis 16:00 Uhr oder per E-Mail an probebetrieb@berlin-airport.de erreichen. 

Wenden Sie sich in diesem Fall bitte an unser Servicebüro. Dieses können Sie telefonisch unter 030-6091 70999 zu den Geschäftszeiten Mo.-Fr. 09:00-11:30 Uhr und 13:00 bis 16:00 Uhr oder per E-Mail an probebetrieb@berlin-airport.de erreichen. 

Zur Anreise zum Probebetrieb können Sie mit dem öffentlichen Nahverkehr direkt zum BER fahren. Ein Ticket für den Tarifbereich Berlin ABC zur An- und Abreise finden Sie auf Ihrer Teilnahmebestätigung. Die Haltestelle heißt „Flughafen BER – Terminal 1-2“. Wir empfehlen die Nutzung der Fahrinfo des VBB bzw. der S-Bahn. Bitte beachten Sie, dass der Bahnhof des BER erst mit Inbetriebnahme des Flughafens bedient wird. Daher ist der BER während der Zeit des Probebetriebs nur mit dem Bus zu erreichen. Neben den Bussen des öffentlichen Nahverkehrs bieten wir Ihnen auch einen kostenlosen Busshuttle vom S-Bahnhof Schönefeld zum BER. Dieser verkehrt im 10 min Takt ab eineinhalb Stunden vor dem Beginn des Probebetriebs. Die letzte Abfahrt ist eine halbe Stunde vor Beginn.
Alternativ können Sie mit dem Auto zum BER anreisen. Die Adresse lautet Brunolf-Baade-Straße, 12529 Schönefeld. Zum Parken können Sie das Parkhaus P7 nutzen. Achten Sie jedoch auch auf die örtlichen Beschilderungen. Gegen Vorlage Ihres Parktickets sowie Ihrer Teilnahmebestätigung erhalten Sie am Ende des Probebetriebs ein Ausfahrticket für die kostenlose Ausfahrt.

Ja. Sie können das Parkhaus P7 nutzen. Achten Sie jedoch auch auf die örtlichen Beschilderungen. Gegen Vorlage Ihres Parktickets sowie Ihrer Teilnahmebestätigung erhalten Sie am Ende des Probebetriebs ein Ausfahrticket für die kostenlose Ausfahrt.

Der Einlass zum Probebetrieb beginnt eineinhalb Stunden vor dem Beginn des Probebetriebs. Bitte reisen Sie frühzeitig an damit wir rechtzeitig starten können. Aus organisatorischen Gründen ist der letzte Einlass eine halbe Stunde vor dem Beginn des Termins.

Nein, Sie erhalten zu Beginn des Tages ein Lunchpaket, in welchem Sie ein belegtes Sandwich, einen Apfel sowie zwei Schoko-/Müsliriegel finden werden. Je nach Ihrer Angabe während der Anmeldung erhalten Sie ein vegetarisches oder nicht-vegetarisches Sandwich. Bitte beachten Sie jedoch, dass wir diese Auswahl nicht garantieren können. Sollten Sie durch mögliche Unverträglichkeiten auf eine spezielle Ernährung angewiesen sein, dann bringen Sie bitte Ihr eigenes Essen mit. Aus logistischen Gründen können wir leider nicht für jede Unverträglichkeit eine entsprechende Versorgung garantieren. Beachten Sie jedoch bitte auch den Punkt „Was darf/sollte ich nicht mitbringen?“.

Neben den Speisen erhalten Sie über den Tag verteilt an mehreren Stationen im Probebetrieb die Möglichkeit sich mit Getränken zu versorgen. Dabei stehen Ihnen Kaffee, Tee, Wasser sowie Saft zur Auswahl. 

Nein, Sie erhalten alles, was Sie während des Probebetriebs benötigen von uns zum Beginn ausgehändigt.

Um am Probebetrieb teilzunehmen, müssen Sie am Probebetriebstag eine gültige Teilnahmebestätigung sowie ein amtliches Personaldokument (Personalausweis oder Reisepass) mit sich führen. Darüber hinaus empfehlen wir das Tragen von bequemem Schuhwerk, da je nach Szenario mit erheblichen Laufwegen zu rechnen ist. Auch eine mögliche Evakuierung über Treppenhäuser sollte dabei berücksichtigt werden. Alles Weitere, das Sie für den Tag benötigen, erhalten Sie von uns. 

Nein, es reicht auch, wenn Sie diese digital auf Ihrem Smartphone vorzeigen können.

Während des Probebetriebs wird der Flughafen BER bereits über einen aktiven Luftsicherheitsbereich verfügen. Das heißt, Sie werden an der Sicherheitskontrolle mit den gleichen Maßnahmen wie auch im Realbetrieb kontrolliert und müssen mit eventuellen Konsequenzen rechnen. Lassen Sie also bitte verbotene Gegenstände wie Waffen, Sprengstoffe oder Ähnliches zu Hause. Weitere Informationen zu verbotenen Gegenständen finden Sie hier: Liste der verbotenen Gegenstände >. Ebenso können Sie keine Flüssigkeiten durch die Sicherheitskontrolle mitnehmen. Ausgenommen hiervon sind Flüssigkeiten in Behältnissen von maximal 100ml, welche in einem wiederverschließbaren durchsichtigen Beutel mit einem maximalen Volumen von einem Liter transportiert werden. Verzichten Sie also möglichst auf die Mitnahme von eigenen Getränken. Sie erhalten vor Ort an mehreren Stellen im Terminal die Möglichkeit sich mit Getränken zu versorgen.

Wir bitten Sie darüber hinaus, Ihr mitgebrachtes Handgepäck auf das Mindestmaß zu reduzieren bzw. ganz darauf zu verzichten. Sie erhalten von uns je nach Skriptvorgaben weitere Handgepäckstücke, die Sie den Tag über mit sich führen müssen. Ihr privates Gepäck kann während des Probebetriebs nicht für Sie aufbewahrt werden und muss ebenfalls von Ihnen getragen werden. 

Während des Probebetriebs werden sämtliche Prozesse aus dem realen Flughafenbetrieb geprobt und getestet. Das beinhaltet den Alltagsbetrieb mit Check-in von Passagieren und Gepäck über die Sicherheitskontrolle bis zum Boarding. Aber auch Sonderfälle werden geprobt. Dazu zählen beispielsweise die Evakuierung von Terminalbereichen oder auch Verfahren bei Ausfällen von Systemen. Da die jeweiligen Szenarien für die einzelnen Termine erst kurzfristig vor dem Termin festgelegt werden, können wir Ihnen keine Angaben darüber machen, was Sie an einem speziellen Termin erwartet. Im Standardfall werden Sie ein bis zwei Abflugs- und Ankunftsprozesse durchlaufen, wobei Sie am Gate statt in ein Flugzeug in einen Bus steigen, der Sie zu Ihrem nächsten Ankunftsgate befördern wird. Welche Flüge Sie im Einzelnen testen, steht am Probebetriebstag auf Ihrem Skript, das Sie zu Beginn erhalten. Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen nicht garantieren können, dass Sie jeden Bereich des Terminals sehen werden. 

Nein, Flugzeuge werden zum Probebetrieb nicht eingesetzt. Stattdessen steigen Sie in Busse, die Sie zu Ihrem nächsten Ankunftsgate befördern. 

Zu Beginn des Probebetriebs erhalten Sie von uns ein Skript auf dem Ihr Ablauf für den Tag notiert ist. In der Regel sind es ein bis zwei Abflüge und Ankünfte, die Sie während des Probebetriebs durchlaufen. Sollten Sie keine weiteren Hinweise erhalten, verhalten Sie sich bitte möglichst so, wie Sie sich auch im Realbetrieb verhalten würden. Scheuen Sie sich bitte nicht, bei Unklarheiten eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter anzusprechen. 

Da Sie während des Probebetriebs mehrfach Abflüge und Ankünfte proben, müssen Sie mit längeren Laufstrecken rechnen. Durchschnittlich werden es etwa vier bis fünf Kilometer pro Tester sein. Dies kann jedoch im Einzelfall auch übertroffen werden. 

Ja, Sie dürfen während des Probebetriebs Fotos machen. Ausgenommen sind sicherheitskritische Bereiche wie zum Beispiel die Sicherheitskontrollen. Auch möchten wir Sie bitten, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht während der Arbeit zu fotografieren.

Wir freuen uns, wenn Sie Ihre Eindrücke auch in sozialen Netzwerken veröffentlichen wollen. Nutzen Sie dazu auch den Hashtag #BERtesten.

Auch wir wollen den Tag fotografisch und filmisch festhalten. Die Aufnahmen werden wir zur Auswertung, Veröffentlichung oder auch medialen Berichterstattung verwenden.

Da die Geschäfte am BER während des Probebetriebs noch nicht geöffnet sein werden, bieten wir Ihnen eine kostenlose Verpflegung an. Bei der Anmeldung können Sie zwischen vegetarischer oder nicht-vegetarischer Verpflegung wählen. Vor Ort erhalten Sie dann ein belegtes Sandwich entsprechend Ihrer Wahl sowie einen Apfel und zwei Schoko-/Müsliriegel. Das Lunchpaket erhalten Sie zu Beginn des Probebetriebs, sodass Sie individuell entscheiden können, wann Sie essen möchten. Darüber hinaus haben Sie an mehreren Stellen im Terminal die Gelegenheit, Kaffee bzw. Tee, Wasser oder Saft zu erhalten. Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen aus logistischen Gründen leider nicht garantieren können, dass Sie Ihre Wahl des Sandwiches erhalten.

Sollten Sie an Unverträglichkeiten leiden, bitten wir Sie sich etwas zu essen mitzubringen. Beachten Sie jedoch hierbei auch den Punkt „Was darf/sollte ich nicht mitbringen?“ unter Vorbereitungen zum Probebetrieb.

Ihre Verpflegung können Sie zu jeder Zeit während des Probebetriebs verzehren. Beachten Sie jedoch, dass dafür keine Sitzgelegenheiten vorgehalten werden und Sie bei Bedarf die normale Warteraumbestuhlung nutzen müssen. Innerhalb der Busse ist der Verzehr von Lebensmitteln nicht gestattet.

Nein. Während des Probebetriebs werden die Geschäfte im und am BER noch nicht geöffnet sein. Wir bieten Ihnen jedoch eine kostenlose Verpflegung an. 

Nein. Ihre Teilnahme erfolgt unentgeltlich und freiwillig. Wir überreichen Ihnen aber als Dankeschön eine Erinnerung an den Probebetrieb.

Natürlich gibt es Toiletten, welche in allen Terminalbereichen zu finden sind. 

Nein. Aus versicherungstechnischen Gründen können wir nicht Ihren Rucksack/ Ihre Tasche für Sie aufbewahren. Bitte verzichten Sie auf die Mitnahme von größeren Handgepäckstücken, da Sie ggf. von uns mit weiteren Handgepäckstücken ausgestattet werden. 

Um sicherzustellen, dass Sie auch tatsächlich für den jeweiligen Probebetriebstermin angemeldet sind, werden wir vor Ort Ihre Teilnahmebestätigung sowie Ihr Personaldokument kontrollieren. Daher ist es auch wichtig, dass Ihre Angaben aus Ihrer Anmeldung mit denen im Dokument übereinstimmen.

Darüber hinaus können Sie Ihr Personaldokument auch während des Probebetriebs nutzen. Für den Fall, dass Ihre Aufgabe die Nutzung der Passkontrolle vorsieht, können Sie Ihr Dokument dort vorzeigen und uns so helfen den Prozess bestmöglich zu proben. Sie sind jedoch nicht dazu verpflichtet. Bitte beachten Sie, dass falls Sie Ihr Dokument dort einsetzen auch mit den möglichen Konsequenzen zu rechnen haben. 

Sie haben die Möglichkeit an ausgewiesenen Stellen zu rauchen.

Nein. Während des Probebetriebs ist der Konsum von Alkohol sowie auch die Einnahme anderer Drogen nicht gestattet. Verstöße führen zum Ausschluss vom Probebetrieb. 

Ja. Sie haben jederzeit die Möglichkeit sich an unser Team vor Ort zu wenden und den Wunsch zu äußern, den Probebetrieb zu verlassen. Wir werden Sie dann schnellstmöglich auschecken und zum Ausgang begleiten. 

Wenden Sie sich in diesem Fall bitte an unser Servicebüro. Dieses können Sie telefonisch unter 030-6091 70999 zu den Geschäftszeiten Mo.-Fr. 09:00-11:30 Uhr und 13:00 bis 16:00 Uhr oder per E-Mail an probebetrieb@berlin-airport.de erreichen. 

Wenden Sie sich in diesem Fall bitte an unser Servicebüro. Dieses können Sie telefonisch unter 030-6091 70999 zu den Geschäftszeiten Mo.-Fr. 09:00-11:30 Uhr und 13:00 bis 16:00 Uhr oder per E-Mail an probebetrieb@berlin-airport.de erreichen. 

Wenden Sie sich in diesem Fall bitte an unser Servicebüro. Dieses können Sie telefonisch unter 030-6091 70999 zu den Geschäftszeiten Mo.-Fr. 09:00-11:30 Uhr und 13:00 bis 16:00 Uhr oder per E-Mail an probebetrieb@berlin-airport.de erreichen. 

Nachdem Ihre Anmeldung bei uns eingegangen ist, wird unsere Flughafensicherheit diese prüfen. Sollten dabei Sicherheitsbedenken auftreten, werden wir Sie telefonisch kontaktieren. Andernfalls steht Ihrer Teilnahme nichts im Wege. 

Ja. Sie können sich unter Angabe Ihrer Teilnahmenummer vom Probebetrieb unter https://anmeldung.ber-testen.de/www/sign-out abmelden. Alternativ können Sie auch auf den entsprechenden Link innerhalb der zugesandten Mails klicken. 

Um möglichst vielen Interessenten eine Teilnahme zu ermöglichen, ist Ihre Teilnahme auf zwei Termine begrenzt. Sollten Sie auf der Warteliste gestanden haben und wurden nicht für den Termin herangezogen, haben Sie erneut die Möglichkeit sich für einen Termin anzumelden. 

Die Teilnahmebedingungen und Datenschutzbestimmungen finden Sie im ersten Schritt der Anmeldung. Darüber hinaus können Sie diese auch hier erreichen.

-    Teilnahmebedingungen

-    Datenschutzbestimmungen

Ja. Seit 2012 hat sich am BER nochmals einiges verändert. Wir würden uns freuen, Sie erneut bei uns begrüßen zu dürfen.

Nein. Aus datenschutzrechtlichen Gründen mussten wir die besagte Warteliste löschen und haben somit keine Informationen mehr, wer auf der Warteliste stand. Wenn Sie Interesse an der Teilnahme haben, melden Sie sich bitte über den regulären Weg an. 

Für die Komparsen besteht Versicherungsschutz (Haftpflichtversicherung, Unfallversicherung) während des Einsatzes im Probebetrieb. Der Versicherungsschutz umfasst alle Einsatzgebiete der Komparsen im Probebetrieb und greift auch auf den Parkplätzen sowie auf den von FBB angebotenen Shuttle-Bussen. Die vollständige Anreise von zu Hause (Tür-zu-Tür) ist jedoch nicht versichert. Dementsprechend handelt es sich nicht um einen Versicherungsschutz analog zur gesetzlichen Unfallversicherung für Arbeitnehmer. 

Impressionen vom BER

Zahlen, Daten, Fakten

Zahlen Daten Fakten
file

Social Wall

@berlinairport  #BERtesten

Unser Servicebüro vor Ort: Mo bis Fr, 9 bis 16 Uhr

Willy-Brandt-Platz 2 (BBAC)
12529 Berlin-Schönefeld

Diese Seite nutzt Cookies, auch von Dritten, für Analysen durch Google Analytics und Adobe Analytics. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern. Datenschutzerklärung